22.01.2011

OT: Peinlichkeiten

Verzeihung, aber ich muss gerade mal Off Topic gehen.

Anlass ist die "Neudefinition" der Werke des Autors Terry Pratchett in Deutschland.
Ich zitiere:
„Nichts gegen Fantasy, aber Pratchett wird unter Wert verkauft. Er ist viel mehr als ein Genreautor, weil er so wunderbar bissig-witzig und intelligent erzählen kann. Seine Romane spielen zwar in einer magischen Welt, doch die entpuppt sich schnell als Spiegelbild unserer Gesellschaft.“ (Vera Thielenhaus, Manhattan)
Konsequenzen: seine Bücher werden neu übersetzt, mit neuen Covern versehen und nun bei der "richtigen, ernstzunehmenden" Literatur eingeordnet.  
Ich finde die neuen Cover grottenhässlich, zur neuen Übersetzung kann ich nichts sagen und das soll hier auch gar nicht der Gegenstand meines Rant sein. Ich habe einige sehr schöne Artikel zu diesem Thema gelesen, die ich im Anschluss verlinken möchte.

Was mich an der ganzen Sache aber so richtig auf die Palme gebracht hat, ist etwas anderes: nämlich, dass es immer noch die Begriffe "gute und richtige" und "schmuddelige, wertlose" Literatur gibt. Wie sonst lässt sich der satz "Nichts gegen Fantasy, aber Pratchett wird unter Wert verkauft." verstehen?
Weil der Mann gut ist, weil er intelligent, witzig, satirisch und auch noch (in gewissem Masse) massenkompatibel schreibt, KANN er ja kein Fantasy-Autor sein?!?
Weil er GUT ist, muss er gerettet werden aus dem Sumpf des Phantastik-Genres, den die Verlage hier selber geschaffen haben?!

Anstatt also diesen Autor und sein Werk damit zu würdigen, dass man ihn als einen grandiosen Vertreter dieses Genres präsentiert, damit das Genre in seiner Gesamtheit fördert und so auch anderen Autoren, die in dieselbe Schublade gesteckt werden, eine Chance gibt, von einer neuen Leserschaft entdeckt zu werden, wendet man sich ganz bewusst von der Phantastik ab und degradiert sie zu etwas "unter Wert".
(Stellt sich an dieser Stelle die Frage, ob solche Schubladen, die gewisse Richtungen der Literatur ab- oder aufwerten, unabhängig von der tatsächlichen Qualität des jeweiligen Inhalts, überhaupt vonnöten sind.)

Warum ich mich entschlossen habe, einen Post hier in meinem Comic/Zeichnerblog zu schreiben?
Weil ich eine Parallele zu den so genannten Graphic Novels sehe.
Der Fall liegt meiner Ansicht ganz ähnlich, denn auch Comics leiden seit Anbeginn der Zeiten in Deutschland unter dem Stigmata des Banalen, des Kindischen, des Niveaulosen.
Aber leider gibt es da ja so einige Werke in der Comicwelt, die einfach nicht in das vorgefertigte Schema passen wollen. Da gibt es Holocaustberichte, Reiseerfahrungen, Biographien oder einfach sehr gut konstruiert und erzählte Geschichten.
Aber COMICS sind einem ja peinlich, über die kann man ja schlecht berichten. Also erfinden wir einen neuen Begriff: Graphic Novels! Novel, das heisst auf englisch "Roman" und klingt so schön anspruchsvoll. Damit sind wir die Ausdünstungen der Schmuddelcomics los.
(Ich beziehe mich auf die Verwendung des Begriffes, wie ich ihn meistens vorfinde. Ich weiss, dass es auch handfestere Definitionen von "Graphic Novel" gibt.)

Warum kann man nicht zugeben, dass man sich geirrt hat?
Warum kann man nicht sagen: dieses Werk ist GUT und ja, es ist ein Comic/ein Fantasy-Roman? Und ja, es gibt auch noch andere Vertreter dieser Sparte, die gut sind, wirklich!

Muss man sich schämen, Fantasy zu lesen? Comics zu kaufen?

Weil ich dieses Gefühl manchmal vermittelt bekomme, wenn Autoren zu Ausnahmeerscheinungen erklärt werden, nur weil sie intelliegente Unterhaltung in einem Genre abgeliefert haben, welches ansonsten abgelehnt wird, wenn Graphic Novels hochgelobt und Comics mal wieder mit Überschriften a la "Krach! Bumm! Peng!" belächelt werden.

Ernsthaft:ein guter Comic ist ein guter Comic und nicht irgendetwas anderes.
Und Terry Pratchett (dem ich von Herzen jeden neuen Leser gönne) ist ein guter Autor und gerade deswegen muss man ihm nicht die Phantastik wegerklären!

Vielen Dank


Weiterführende Links zu dem Thema:
Ein "gemachter" Mann 
Pratchett muss aus der Fantasy-Nische!
Vom Hass einiger Verlage auf die Phantastik

Keine Kommentare: