14.11.2012

Comichändler, was ist euer Problem?

[Angry rant in german, I´m sorry.]













Jetzt mal ganz ernsthaft: in welchem Jahrhundert leben wir nochmal?
Ich komme gerade von einer Einkaufstour durch Düsseldorf zurück, der Höhepunkt sollte der Besuch in einem Comicladen sein, weil ich einige Batmancomics kaufen wollte, z.T. auf Empfehlung hin (Danke dafür, Tumblr-Gemeinde und natürlich Feder).
Ich marschiere also frohen Mutes in den Laden, schaue mich kurz um und werde gleich von einem Herrn angesprochen, ob er mir denn helfen könne. Ja gern, sage ich, ich suche Batman: Hush. Ob auf englisch oder deutsch, ist mir Wurst.
Er fängt an zu suchen und meint dabei: "Sicher als Geschenk, oder?"
Ich frage extra nochmal nach, ja, er meinte: "Sicher als Geschenk."
Nein, erwiedere ich, für mich!

Das ist übrigens nicht das erste Mal, dass ich einen Comicladen nur betreten brauchte, um gleich vorverurteilt zu werden.

WO IST EUER PROBLEM?
Es reicht also der offensichtliche Fakt, das ich WEIBLICH bin, um davon auszugehen, das ich Comics ja sowieso nicht mal mit der Kneifzange anrühren würde?!
Das ich wenn überhaupt, ja nur Mangas lesen KANN, was sonst würde ich wohl in einem Comicladen wollen?!?

Ich bezweifele, das diesen Text je ein Comichändler lesen wird, aber nur mal for the record:
Meinen ersten Comic habe ich konsumiert, da konnte ich noch nicht lesen. Meine Mutter hat ihn mir vorgelesen und ich habe mit Donald Duck lesen gelernt. Vielleicht winden sich jetzt schon die Comicelitisten, das ich nicht gleich mit so hochwertiger Ware wie Sin City angefangen hab, damals, im Kindergarten und nur solchen seichten Schund wie Don Rosa genossen habe. 
Ich habe danach nie aufgehört, Comic zu lesen und JA, AUCH ZU KAUFEN!
Meine Bandbreite reicht von Ost nach West, von Mawil bis Batman, von Gokinjo Monogatari bis Watchmen.  Ich halte mich weder für einen Experten noch für was Besonderes, aber ich liebe verfickt nochmal COMICS!
Ich bin seit Jahren mit einem Comicverlag unterwegs, stehe mir auf Messen und Conventions hinterm Stand die Beine in den Bauch (okay, Stühle haben wir meistens, müde bin ich trotzdem), ich liebe die Szene und versuche, sie mit Leidenschaft und auch Geld zu unterstützen!
Aber nach solchen Erlebnissen denke ich mir: wisst ihr was, geht doch kaputt mit eurem Ladengeschäft, ich bestelle dann bei Amazon!

Denn scheinbar wollt ihr ja keine Kunden, oder sehe ich das falsch? Ich bezahle doch nicht extra Fahrgeld, latsch mir die Füsse platt, um mir dann sowas anzuhören.

Falls jemand nun denkt, ich reagiere über: Verzeihung, aber ich habe manchmal nicht wirklich das Gefühl, als Frau in der Comicwelt ernstgenommen zu werden. Und das wollte ich zum Ausdruck bringen.

Herzlichst, eine Kundin

Kommentare:

Olivia hat gesagt…

Also solche Probleme hatte ich noch nicht, eher, dass man interessiert angeschaut wird, wenn man was bestimmtes kauft (alte Star-Trek-VHS-Kassetten zum Beispiel ^.^). Aber richtig ablehnend waren die bisher noch nicht oder haben komisch gefragt...

Trotzdem blöd, wenn es einem passiert...

Franzi Jr hat gesagt…

Ich hatte vor nicht allzu langer Zeit eine ähnliche Begebenheit in einem Düsseldorfer Comicladen. Der Ladenbesitzer wollte mir eine Unterrichtsstunde in Comicgeschichte geben, so frei nach dem Motto: Ich zeige dem ahnungslosen Mädel mal, was es noch zu lernen hat. Ich schrieb zu diesem Zeitpunkt gerade an meinem Diplom zum Thema "Comics" und war Recht fit in der Materie und als er begann mit mir so eine Art Comicgeschichtsqiz zu veranstalten, konnte ich die meisten Fragen ohne Probleme beantworten. Du hättest sein Gesicht sehen sollen. Der kam einfach nicht darauf klar, dass ein Mädchen so etwas weiß. o_O Jetzt bin ich neugierig, ob es selbe Comicladen war, in dem du warst. :)

I. Korth / Tacaret hat gesagt…

@Franzi: Hey, das ist ja mal lustig (bzw. eher traurig), das dir das auch ausgerechnet in Düsseldorf passiert ist! Und schlag ein - ich habe auch meine Diplomarbeit über Comics gemacht. Hast du rein zufällig auch an der FH Düsseldorf studiert?

Also, bei dem Laden handelte es sich nicht um C.O.M. Comics, in dem hatte ich noch nie Probleme, sondern um Nics oder Nicks Comicshop.

Franzi Jr hat gesagt…

Da schlag ich doch gerne ein :).
Ich habe allerdings an der Ostsee in Wismar studiert und war nur zu Besuch bei meiner Schwester in Mühlheim. Wir haben eine kleine Shopping-Tour in Düsseldorf gemacht und irgendwie sind wir in Nics/Nicks Comicshop gelandet :). Ich fasse es nicht, dass es der selbe Comicladen war.
Ja, traurig, dass dieser Nic/Nick die wenigen weiblichen Besucher, die er hat, durch sein chauvinistisches Auftreten wieder verscheucht. :( Aber egal, gibt ja genug andere Comicläden in Deutschland.