24.10.2014

Nödbromsen - Storholmen und Stockholm 2014

Hallo, alle übriggebliebenen Leser dieses Blogs!

Ich habe mir endlich, nach sehr, sehr langer Zeit mal einen richtigen Urlaub gegönnt. Und es ging dann doch nicht nach London, sondern überraschenderweise nach Schweden!
Was soll ich sagen: Schweden ist ein Traum! Die Leute sind super nett, können verdammt gut englisch (VERDAMMT gut), die Sprache ist hinreissend und für Deutsche oft gut zu interpretieren und ganz generell ist mir das Land unglaublich freundlich begegnet.
Die 6 Tage, die ich dort verbringen durfte, teilten sich auf zum einen Storholmen und zum anderen auf Stockholm auf. Was ist Storholmen, fragt ihr jetzt - das ist ein, an seiner breitesten Stelle ca 1 km breiter Pups von einer Insel ca 30 Fährminuten von Stockholm entfernt.
Dort verbrachten wir 2 1/2 wirklich wunderbar stille, erholsame Tage in einer roten Holzhütte ganz für uns.
















Das beste an der sehr, sehr sauberen Hütte (mit Kamin!): die Schaukel!

















So sieht es übrigens um den Fähranlegeplatz Norra aus, der von unserer Hütte in ein paar Sekunden zu erreichen war:
















Nach einer recht kurzen Suche haben wir auch das verlassene, malerisch zerfallene Herrenhaus mit überwuchertem Prachtgarten gefunden:


















Stockholm besitzt übrigens die höchste Dichte an Süssigkeiten-Läden, die mir je untergekommen ist. Dieser hier, der direkt von J. K. Rowling geschrieben sein könnte, lag direkt neben unserem Hotel:






















Die Altstadt von Stockholm ist leider etwas von Touristen-Kitsch überflutet, aber trotzdem wunderschön:











































Dort habe ich dann auch mit untrüglichem Gesprür sofort den erstaunlich erlesenen Comicladen gefunden. Und einen Tag später entdeckten wir dann auch den Science Fiction Bokhandeln, eine Convention in Ladenform gepresst, mit allem, was das Nerdherz begehrt: grosse Anime- und Mangaauswahl, Merchandise, Rollen- und Brettspielkram, Büchern, ominösen Asia-DVDs, einem  H R Giger-Alien in Lebensgrösse an der Decke, Plüschtentakeln und Phasern. Das alles auf mehreren Etagen.
Wir hatten Tränen in den Augen und fragten uns, warum wir eigentlich nochmal nach Deutschland zurückwollten.
Seufz.

Schön wars, wirklich.

Zum Schluss noch ein paar Mädchen mit Brillen, die ich auf einer Sternendecke liegend in der Holzhütte skizziert habe:



Kommentare:

Mario hat gesagt…

Und alle so: Nödbromsen? :D

Anonym hat gesagt…

Superzeichnung! Ich war mal im Januar in Stockholm, sehr preiswert übernachtet bei netten Quäkern, da wurden auf dem zugefrorenen Sund Würstchen über brennenden Fässern gegrillt.